Wie kann man Risiken reduzieren?

Safer Use

hier sind die wichtigsten Facts für User*innen kurz zusammengefasst:

  • Allgemein:
    – informieren Sie sich über die Substanz,
    – dosieren Sie vorsichtig,
    – vermeiden Sie Mischkonsum,
    – achten Sie auf Hygiene (sterile Materialien, Händewaschen, saubere Oberflächen etc.),
    – achten Sie darauf, dass jemand da ist, der Ihnen notfalls helfen kann
    – machen Sie Konsumpausen.
  • Beim intravenösen Konsum:
    – verwenden Sie stets Ihre eigene sterile Spritze und sauberes, wenn möglich auch steriles, Zubehör (Löffel, Filter, Wasser usw.)
    – entsorgen Sie benutzte Spritzen und Zubehör sicher. Verwenden Sie sie nicht wieder und geben Sie sie nicht weiter.
  • Beim Sniffen und Rauchen:
    – verwenden Sie immer nur Ihr eigenes Röhrchen,
    – achten Sie darauf, dass das Röhrchen sauber ist und keine scharfen Kanten hat,
    – verwenden Sie immer nur die eigene Pfeife.
  • Weiterführende Informationen zum Safer Use beim Sniffen: https://checkit.wien/infos/gesundheitstipps/risikoreduzierung/

Informieren Sie Sich über Substanzwarnungen bei Drug-Checking-Stellen und/oder lassen Sie Ihre Substanzen testen (www.checkyourdrugs.at).

Safer Sex
hier sind die wichtigsten Facts für User*innen kurz zusammengefasst:

  • Wenn Sie Sex mit verschiedenen Partner*innen haben: Lassen Sie sich regelmäßig auf sexuell übertragbare Infektionen untersuchen!
  • Beim Vaginal- und Analsex: Verwenden Sie immer Markenkondome – achten Sie auf das Ablaufdatum! Verwenden Sie jedes Kondom nur einmal, verwenden Sie Gleitmittel, wenn notwendig.
  • Beim Blasen/Lecken: Lassen Sie kein Sperma und kein Blut in Ihren Mund kommen.
  • Beim Fisten: Verwenden Sie Einweghandschuhe und ausreichend Gleitgel.
  • Sex und Substanzkonsum: Im Rausch kann es passieren, dass Sie Dinge machen oder mit sich machen lassen, die Sie eigentlich nicht wollen. Achten Sie beim Konsum darauf, dass Sie nicht (ganz) die Kontrolle verlieren.
  • Bei jeder Sexualpraktik gilt: ja heißt ja und nein heißt nein – für Sie und für Andere.
  • Es gibt auch Medikamente, die Sie vor einer HIV-Infektion schützen können, die sogenannte PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe). Dieses Medikament schützt nur vor HIV und nicht vor anderen Krankheiten. Sie wird nicht von der österreichischen Gesundheitskasse bezahlt. Weitere Informationen: https://aids.at/wp-content/uploads/2021/02/PrEP-Broschuere-Deutsch.pdf
  • U=U: steht für „undetectable = untransmittable“ und bedeutet, dass HIV-positive Personen, deren Viruslast unter der Nachweisgrenze ist, HIV sexuell nicht übertragen können!